Die alte Bauernstube - Denkmalgeschütztes, historisches Idyll in Kalterherberg

Die Lage

Die Immobilie liegt in der idyllischen Ortschaft Kalterherberg, die sich in die Hochmoor Landschaft des Hohen Venns als Teil des grenzüberschreitenden Naturparks Hohes Venn-Eifel einschmiegt. 

Der kleine Ort mit knapp 2.100 Einwohnern gehört seit 1972 als südlicher Vorort zur Stadt Monschau und grenzt unmittelbar an das Nachbarland Belgien an. Monschau - auch als Perle der Eifel bekannt - ist seit 1996 Luftkurort und zählt zum Gemeindeverband der StädteRegion Aachen.

Die Landschaft des Hohen Venns ist geprägt von heckenumsäumten, hügeligen Wiesenlandschaften, Wäldern sowie verstreut liegenden Dörfern und Bauernhöfen. Haushohe Buchenhecken bieten Schutz vor der besonders im Winterhalbjahr oft windigen und feuchten Witterung. 

Kalterherberg ist ein typisches Beispiel für das Monschauer Heckenland. Der Ort, dessen Ortsmitte vis-a-vis der zu verkaufenden Immobilie die katholische Pfarrkirche „Eifeldom“  bildet, ist von den typischen Hausformen der Venndörfer geprägt. Durch den Ort führt der Radwanderweg Eifel-Höhen-Route, der als Rundkurs um den Nationalpark Eifel führt. Zudem liegt Kalterherberg an der Vennbahnstrecke, die ursprünglich ab 1885 als Eisenbahnstrecke von den Industriegebieten in Aachen durch Belgien ins Luxemburgische Ulflingen errichtet wurde. Nach dem Abbau der Schienenstrecken dient die ehemalige Bahnstrecke heute als beliebter Fernradweg, der 2013 offiziell eröffnet wurde. 

Die Stadt Monschau und deren Ortsteile leben heute überwiegend vom Tourismus. Zu den Attraktionen der Region zählen die vielen Wanderwege in Europas einzigartigem Hochmoor als Teil des Naturparks Hohes Venn – Eifel, zeitgenössische Baugeschichte, Wiesen und Wälder und die durch Monschau fließende Rur sowie Deutschlands längste Sommerbobbahn aus Metall in Rohren. Daneben zieht die romantische Altstadt Monschaus mit seinen verwinkelten Gassen und den historischen, denkmalgeschützten Fachwerkhäusern wie dem Roten Haus sowie zahlreichen Cafés, Restaurants und kleinen Läden zu allen Jahreszeiten die Touristen aus aller Welt an.

Alle Versorgungseinrichtungen des täglichen Lebens (Supermarkt, Bäcker, Metzger etc.) sind in Kalterherberg fußläufig gegeben. Ein Kindergarten, eine Grundschule, eine Arztpraxis, ein Seniorenwohnsitz, verschiedene Gastronomieangebote sowie Handwerksfirmen und Dienstleister liegen ebenfalls im Ort. Weitere Kaufhäuser und Supermärkte befinden sich in Imgenbroich in einer Entfernung von ca. 10 km.  

Alle weiteren sozialen, kulturellen und städtischen Versorgungseinrichtungen liegen in Monschau oder aber im Oberzentrum Aachen, das ca. 38 km entfernt ist.

Die Immobilie

Die denkmalgeschützte Immobilie wurde um 1850 als typisches Fachwerkhaus in der Ortsmitte von Kalterherberg in unmittelbarer Nähe zur Katholischen Kirche - dem "Eifeldom" - errichtet. 

Das freistehende, komplett möblierte und somit bezugsfertige Gebäude wurde ursprünglich im Erdgeschoss als Dorfgaststätte genutzt. Ab 2012 erfolgte eine umfassende Kernsanierung und Umnutzung der Gesamtimmobilie unter feinfühliger Berücksichtigung der geschützten Denkmalsubstanz. Durch den erfolgten Umbau verfügt das Gebäude heute über ca. 266,00 m² Wohn-/ Nutzfläche. Eine Genehmigung als Ferienwohnhaus liegt vor, die diese Immobilie - in Kombination mit der sanierten Bausubstanz und den Vorteile durch den Denkmalschutz - auch zu einem stark begehrtem Renditeobjekt macht. 

Die "Bauernstube" als großer Gastraum begeistert auch heute noch im Erdgeschoss. Neben seiner Größe von ca. 92,50 m² beeindrucken die fast gänzlich erhaltene bzw. restaurierte Ausstattung und Möblierung. Die sichtbaren, dunkel gestrichenen Deckenbalken, der Holzdielenboden oder die in Teilbereichen vorhandenen historischen Bodenfliesen geben diesem Raum eine ganz besondere, ursprüngliche Atmosphäre. 

Verstärkt wird der außergewöhnliche Charakter des Raumes durch die in Teilflächen offengelegte Fachwerkstruktur. Die alte Bar mit der Thekeneinrichtung sowie die Holztische und Holzbänke entlang der Außenwände runden das gemütliche Raumgefühl ab. An den ehemaligen Gastraum im Vorderhaus schließt offen ein Wohnraum an, der als Lounge Zone gestaltet und mit Ledersesseln möbliert wurde. In einem ebenfalls offen angrenzenden Raum im Anbau, dessen Durchgang von Original-Holzbalken gesäumt wird, wurde ein großer Poolbillardtisch aufgestellt. Zudem gelangt man von hier in den Garten. 

Vom Wohnraum aus wird außerdem eine Küche erschlossen, die teilweise mit Profimöbeln bestückt wurde und somit zum Kochen auch für große Gruppe einlädt. Die Küche hat weitere Zugänge zur Diele und zum Garten.

Ausstattung

Die im Zuge der Kernsanierung eingefügten Elemente wie die mit Rauhspundbohlen verkleideten Wände, die Holzsprossenfenster, der wertige Teppichboden in warmen Erdtönen oder der Holzofen fügen sich harmonisch in das Gesamtbild ein. 

Neben dem Hauseingang ist im Vorderhaus ein weiterer Schlafraum vorhanden, der mit drei Boxspringbetten möbliert ist. Vom Flur aus werden über je eine ursprüngliche Treppe der Teilkeller bzw. das Obergeschoss erschlossen.

Bei der Sanierung wurde auch im Obergeschoss der Gestaltungsgedanke nach einer gemütlichen und rustikalen, aber trotzdem modernen und hellen Ausstattung und Möblierung durchgesetzt. Auch hier wurden Wandflächen mit Rauspundbohlen verkleidet, Teppichböden in warmen Farben verlegt oder die alten Balken aufgearbeitet. 

Durch den Umbau sind im Obergeschoss vier Schlafräume und drei Duschbäder entstanden. In den beiden großen Schlafräumen im Vorderhaus sind zusätzliche Galerieebenen im ausgebauten Dachgeschoss angeschlossen, auf denen sich weitere Schlafplätze befinden, die ebenfalls wie in den übrigen Schlafräumen mit Boxspringbetten möbliert sind. Von einem zentralen Flur aus betritt man als zusätzliches Highlight eine großzügige, nach Westen ausgerichtete Dachterrasse über dem erdgeschossigen Billardraum mit einem grandiosen Weitblick auf die Hügel und Wälder der Nordeifel. Der ideale Platz, um den Sonnenuntergang zu genießen oder Sternschnuppen zu zählen. 

Der Kaufpreis beinhaltet auch die gesamte Möblierung. 

Die Außenanlagen des fast 2.500 m² großen und ca. 109 m tiefen Grundstücks lassen noch Raum für eine Gestaltung unter Berücksichtigung der zukünftigen Nutzung der Immobilie. 

Neben der Weiterführung des heutigen Nutzungskonzeptes als Ferienhaus für den Aufenthalt einer Gruppe mit bis zu 24 Personen sind Modifikationen durchaus denkbar. Eine Genehmigung als Ferienwohnhaus liegt vor, die diese Immobilie zu einem stark begehrtem Renditeobjekt macht.

Durch das Raumangebot und das Grundstück ist viel Potential vorhanden, um den Umbau oder die Erweiterung zu einem Seminargebäude mit Übernachtung oder die Nutzung als Youth Hostel zu ermöglichen. Oder der zukünftige Eigentümer führt den Umbau der großen Schlafräume in luxuriöse Ferienwohnungen durch. Auch eine Nutzung als Gaststätte im Erdgeschoss und die Nutzung des Obergeschosses als Betreiberwohnung wäre hier realisierbar.